DER MEISTER UND MARGARITA

THEATERSPEKTAKEL MIT LIVE-MUSIK

VON KONSTANTIN MORETH

NACH DEM GLEICHNAMIGEN ROMAN VON MICHAIL BULGAKOW

 

Ein aufstrebender Autor wird von Kritik und Funktionären für seinen Roman über Jesus und Pilatus vernichtend geschlagen und flüchtet sich in eine Nervenheilanstalt, wobei er seine große Liebe Margarita zurücklässt. Ihm zu Hilfe kommt ein sinistrer Magier namens Voland, der mitsamt seiner teuflischen Truppe Moskau heimsucht, die geordnete sozialistische Welt durcheinander bringt und die Liebenden wieder vereinigt – allerdings zu einem hohen Preis...

In einer Zeit, in der wir wieder um selbstverständlich gewordene Grundrechte fürchten müssen, in der die Demokratie, unsere freiheitliche Grundordnung auf dem Prüfstand zu stehen scheint, finden wir in Bulgakows Hauptwerk ein flammendes Plädoyer für die Freiheit des Einzelnen und die Freiheit der Kunst. 

 

Der Roman - ein Klassiker der Moderne und so etwas wie der russische „Faust“ - bietet ein Feuerwerk an theatralen Möglichkeiten. Er ist eine irrwitzige Mischung aus Satire, Drama, Fantasy und Romantik.

Grotesk-komisch bis anrührend, ja zart erzählt, mit starken Figuren und einer unbändigen Fabulierlust ist er eine optimale Vorlage für einen prallen Theaterabend, der die Fantasie der Zuschauer anregt und sowohl grandios unterhält als auch zum Nachdenken über die menschliche Natur anregt.

 

PRESSE:

"Zu sehen ist schlicht ein zauberhaftes Stück Bühnenkunst... Moreth hat mit seiner Truppe aus dem Roman ein Geschehen destilliert rund um die große Liebe und das große Scheitern und um nichts geringeres als um Gott und den Teufel. Er tut das akkurat mit jenen Mitteln, die das Theater hat und braucht: mit Zauberei, mit Phantasie, mit Witz, Gefühl und Tiefgang."

Landshuter Zeitung

 

„.. Gehen. Sie. Unbedingt. Hin! ..Ein wunderbarer, ja zauberhafter Theaterabend. … Sechs großartige Schauspieler und eine rasante Inszenierung machen den Abend zu einem kurzweiligen und im Abgang auch nachdenklichen Vergnügen erster Klasse.“

Augsburger Allgemeine

 

„..Wer den Roman kennt, weiß was Regisseur Konstantin Moreth zusammen mit dem Ensemble leistet…In einem Wahnsinnstempo, mit rasanter Livemusik, in witzigen Kostümen und mit im wahrsten Sinne des Wortes irrsinniger Spielfreude .. baut die Inszenierung Szene für Szene dieses Mammutwerk so auf, dass sich jeder amüsieren kann und, wer den Kontext kennt, den Tiefgang dieses Jahrhundertwerks spürt…Riesengroße russische Bücher lassen Orte und Räume imaginieren, fantastische Szenen und Zaubereien entstehen. .. Die Begeisterung von circa 250 Zuschauern zeigt, dass auch anspruchsvolles Theater ankommt…“

Landshut aktuell

 

„Reichlich Szenenbeifall und einen lang anhaltenden Schlussapplaus mit „Bravo“-Rufen bekam das Ensemble .. für die Aufführung der fantastischen Satire „Der Meister und Margarita“. .. Konstantin Moreth .. hat eine eigene Spielfassung des russischen Faust erarbeitet und diese mit einer irrwitzig anmutenden Mischung aus Satire, Drama, Fantasy und Romantik effektvoll in Szene gesetzt. ..“

Passauer Neue Presse

 

„..Das Ensemble um Konstantin Moreth, der einen großartigen Teufel abgibt .. bildet eine lustvolle Truppe füllig barocken, deftigen Theaters. ..Mit irrsinnigem Tempo, mitreißender Livemusik und surrealistischen Kostümen rasen die Akteure als Verwandlungskünstler in unterschiedlichsten Rollen durch das geniale Bühnenbild aus Büchern .. Alle Besucher, die sich ebenso lustvoll wie die Schauspieler auf diese Melange aus Satire, barockem Theater, Fantasy-Abenteuer und expressiver Romantik einließen, erlebten modernes Theater in Vollendung und lebendiger Frische. Großer Applaus dankte es den sechs Ensemblemitgliedern in 28 Rollen.“

Neue Presse Coburg

 

„..Feuerwerk der Fantasie unter der Regie von Konstantin Moreth ..Der Theaterbesucher wurde von Beginn an in einen Strudel der Ereignisse hineingerissen.. Brilliant ist Pia Kolb im Kampf mit den Dämonen. Ebenso Ursula Berlinghof, die sowohl den schillernden Voland, als auch die Psycho-Chefärztin mit großer Raffinesse spielte.

Surreale Wirklichkeiten und grotesker Theaterspaß haben sich in dieser Aufführung ständig zu einem wilden, vielschichtigen Spektakel aus Varieté und Religionsdiskurs, Episoden um zwei Schriftsteller und kabarettistischen Kommentaren verbunden und dieses großartig in Szene gesetzt.“

Schwäbische, Lindau

Musik: Philipp Ortmeier

Ausstattung: Günther Brendel

Regie: Konstantin Moreth

Preis: 7.900 Euro (zzgl. GEMA und Tantiemen) 

Tourneezeitraum:   Herbst/Winter 2020,

Frühjahr 2021

genauere Termine folgen 

Auf Anfrage weitere Termine möglich

als Freilicht-Aufführung buchbar Sommer 20 u. 21

Aufführungsrechte: Henschel Verlag

Fotos von Saskia Pavek