RICHARD & MACBETH - DIE ACHSE DES BÖSEN

 nach William Shakespeare von Ioan C. Toma

 

Fassung und Regie; Ioan C. Toma

Raumkonzept, Bühne: Ioan C. Toma, Konstantin Moreth Kostüm: Bonnie Tillemann

 

Es spielen:

Konstantin Moreth, Nadine Germann, Sven Hussock

 

 

 Die beiden grandiosen Shakespeare-Schurken vereint in einem Theaterstück!

 

Mit ihrer sechsten Produktion widmet sich die Moreth Company einem langgehegten Wunsch: Shakespeare spielen, neu entdecken, vital und modern auf die Bühne bringen. Regisseur Ioan C. Toma führt in seiner Bearbeitung die beiden großen Werke Shakespeares, „Richard III“ (1597) und „Macbeth“ (1609) zusammen.

 Richard der 3., der missgestaltete „bloody dog“ aus dem Hause York, ist der Idealtyp des Verbrechers, das überragende Exempel der Skrupellosigkeit. Seinem Plan, die Herrscherkrone an sich zu reißen, ordnet er alle menschlichen Bedürfnisse unter. Er besitzt die glasklare Intelligenz, die kalkulierte Emotion, die zynische Menschenverachtung. Frauen werden umgarnt und in den Wahnsinn getrieben, Freunde und Feinde werden wie Spielkarten ausgespielt und abgeknallt, wenn sie seinem Ziel im Weg stehen. Richard nimmt sich die Freiheit, das zu tun, was ihm im Leben am meisten Spaß macht: Morden.

 Macbeth ist der tragische Held schlechthin. Aufgrund einer Prophezeiung tötet er den König, um selbst König zu sein. Und er mordet weiter, um sich seine Herrschaft zu sichern, machtgierig unterstützt von Lady Macbeth. Aber das vergossene Blut lässt sich nicht so einfach von der Seele waschen, die Toten setzen sich in den Träumen fest. Macbeth verstrickt sich immer mehr in einen schlaflosen Albtraum, in dem Wahrheit und Lüge, Wirklichkeit und Phantasie, Leben und Sterben zunehmend ineinander verschwimmen.

 Company-Leiter Konstantin Moreth ist als Richard und Macbeth zu sehen, Sven Hussock spielt, wie schon bei „Cyrano“ alle übrigen Männer und die Schauspielerin und Sängerin Nadine Germann Lady Macbeth, Lady Anne und weitere Ladies.

 

 Zum Regisseur:  Ioan C. Toma ist ein rumänisch-deutscher Regisseur. Toma studierte in Bukarest von 1972 bis 1976 am Institut für Theater- und Filmkunst I.L. Caragiale Schauspielerei. Darauf folgen noch einige Semester Theaterregie. 1977 zog seine Familie nach Deutschland um. Seine Karriere begann 1979 im Stadttheater Bern. 1981 wechselte er an das Stadttheater Essen, wo er bis 1984 arbeitete. Im gleichen Jahr gründete Toma in München das Theater im Würfel. 1988 wurde Toma als Hausregisseur an das Landestheater Linz engagiert. Bis zu seinem Weggang 1992 brachte er rund 20 viel beachtete Inszenierungen auf die Bühne. 1992 bis 1995 war er als Oberspielleiter am Stadttheater St. Gallen tätig. Seit 1995 ist Toma als freier Regisseur tätig, u. a. am Theater am Turm (TAT) in Frankfurt/Main, Theater rechts der Isar in München, Reithalle München, Stadttheater Klagenfurt, Gasteig München, Gruppe 80 in Wien,Schauspiel Salzburg, Landestheater Innsbruck, Theater Phönix Linz, Sommerspiele Perchtoldsdorf.

 

Spieldauer: ca. 100 min, keine Pause

 

Premiere: 11.10.2019, 20:00 Uhr im Stadttheater Landsberg am Lech

 weitere Vorstellungen: 17. und 19.10. jeweils 20:00 Uhr

 

Tourneezeiträume 2020: 01.-05. 04. und 16.04. - 25.04., sowie 04.11.-28.11.

 Preis: € 5.900,—

 (zzgl. GEMA, Tantiemen)

 

 

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN

 Theaterstück von Ioan C. Toma

 nach der Novelle von Nikolaj Gogol

 

Fassung und Regie: Ioan C. Toma

Kostüm: Bonnie Tillemann

 

Aksenti Iwanowitsch Propristschin - Konstantin Moreth

Am Seil: Ioan C. Toma

 

 

 

Mit dieser Produktion widmen wir uns einem weiteren Werk der Weltliteratur:

  Popristschin ist ein kleiner Beamter im Staatsdienst. Jeden Tag müht er sich in seinem grauen Alltag ab, ist unglücklich in seinem Beruf und auch noch hoffnungslos in die Tochter des Direktors verliebt. Er fühlt sich zu Höherem berufen und durch die Umstände seiner jämmerlichen Existenz gekränkt. Es beginnt eine schleichende Absage an die Realität. In letzter Konsequenz bleibt ihm nur die totale Einsamkeit seiner wahnsinnigen Traumwelt, in der er mit Hunden sprechen und zum König von Spanien gekrönt werden kann.

 

Nikolai Gogol hat in diesem Juwel der Weltliteratur eine Figur geschaffen, die an der entfremdeten Existenz des Menschen in der modernen Gesellschaft zugrunde geht und damit direkt in unsere Gegenwart weist. Obwohl aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, enthält die Gogol’sche Welt bereits die kafkaesken, surrealen Szenarien der Moderne.

In der Inszenierung und spektakulären Raumgestaltung von Ioan C. Toma verkörpert Konstantin Moreth Gogols skurrilen Helden

 - ein schwindelerregender Sturzflug durch die endlosen Tiefen des menschlichen Geistes.

 

Spieldauer: ca. 65 min, keine Pause

 

Premiere: 11.09.2019 im Team Theater München

 

Tourneezeiträume 20/21: flexibel, nach Absprache

 

Preis:  € 1700,--

(keine GEMA, 7 % Tantiemen)

+ Hotel für zwei Personen